Bio-Futter im Trend

    Aus Mein-Hund.de

    Bio-Futter 200px.jpg

    Längst haben Haustiere für ihren Halter eine wichtige Bedeutung im Leben erlangt. Sie sind Freunde und oftmals sogar Familienmitglieder, denen man nur das Beste wünscht. So auch in der Ernährung. Bio-Tierfutter hat sich zu einem neuen Trend entwickelt. Es soll einen Beitrag dazu leisten, dem Haustier ein möglichst gesundes Leben zu ermöglichen. Was aber sind nun wirklich die Unterschiede zwischen herkömmlichen und Bio-Tierfutter?

    Bio-Tierfutter ist frei von chemischen Inhaltsstoffen

    Herkömmliche Hundefutter enthalten häufig Geschmacksverstärker, Farbstoffe und Konservierungsmittel, die Bio-Befürwortern zufolge der Gesundheit des Tieres nicht zuträglich sind, weil sie in die natürlichen Essgewohnheiten des Hundes eingreifen. Bio-Tierfutter hingegen beinhaltet nur Inhaltsstoffe, die das Tier auch wirklich verträgt. Chemische Zusätze sind ein Tabu.

    Artgerechtere Haltung auf Biobauernhöfen

    Das Fleisch, das bei der Herstellung von Bio-Tierfutter verwendet wird, ist hochwertiger als bei konventionell produzierter Tiernahrung. Das liegt daran, dass die Zuchttiere auf Biobauernhöfen artgerechter gehalten werden. Man verabreicht den Tieren keine Wachstumshormone oder Antibiotika und das Getreide, das die Tiere zu fressen bekommen, ist gänzlich frei von Kunstdünger und synthetischen Pflanzenschutzmitteln. Auch bei der Schlachtung achtet man darauf, dass man die Tiere nicht unnötig quält oder in Stress versetzt. Zudem enthält Biofutter keine "Tierischen Nebenerzeugnisse", das heißt minderwertige Fleischnebenprodukte wie Hufe, Därme, Blut oder Federn.

    Letztendlich verbessert man durch den Kauf von Bio-Tierfutter nicht nur die Gesundheit des eigenes Tieres, sondern auch die der Zuchttiere. Jeder Tierfreund trägt so dazu bei, Massentierhaltung zu verhindern und nicht zuletzt die Umwelt zu schonen.

    Kosten für Bio-Tierfutter sind hoch

    Leider sind die Preise von Bio-Tierfutter sehr hoch und wirken so oftmals abschreckend auf die Käufer. Letztendlich muss jeder Tierhalter die Vor- und Nachteile, die Bio-Tierfutter bieten, selbst abwägen.

    Wer sich für Bio-Tierfutter entscheidet, sollte aber darauf achten, dass das Futter ein "Bio-Siegel" trägt. Das garantiert eine Herstellung nach ökologischen Vorschriften. Noch strenger sind die Richtlinien bei diversen Bio-Verbandszeichen wie "Bio Kreis", "Demeter" oder "Ecoland".

    Copyright Bild


    Themen

    Golden-retriever-teaser.jpg

    Golden Retriever
    Der Golden Retriever zählt zu den gefragtesten britischen Hunderassen.

    Papillon-Hund-teaser.jpg

    Papillon
    Der Papillon verdankt seinen Namen seiner Ohren-Form, ....

    Chow-Chow-teaser.jpg

    Chow-Chow
    Der Chow-Chow ist ein beliebter Wachhund, der in China seinen Ursprung hat.

    Dobermann-teaser.jpg

    Dobermann
    Der Dobermann ist eine sehr intelligente deutsche Hunderasse.