Deerhound

    Aus Mein-Hund.de


    Der Deerhound ist als Jagdhund wegen zahlreicher guter Eigenschaften sehr geschätzt. Er hat einen hervorragenden Geruchssinn und die nötige Kraft und Geschwindigkeit, um auch große Tiere zu jagen. Sein struppiges Fell ist leicht zu pflegen.

    Ursprünge der Rasse

    Die Ursprünge des Deerhound reichen so weit zurück, dass seine Ahnenreihe nicht mit Sicherheit festgelegt werden kann. Es ist deshalb ungeklärt, ob er und der damalige Irish Wolfhound einst eine Rasse bildeten und sich später auseinander entwickelten. Weiter ist nicht sicher, ob der Deerhound ein Jagdhund der Pikten war. Ab dem 17. Jahrhundert kann der Deerhound als Rasse belegt werden.

    Er galt als Hund von großem Wert und wurde, wie sein Name bereits verrät, zur Jagd auf Hirsche eingesetzt. Als Ende des 18. Jahrhunderts der natürliche Großwildbestand in England sank, wurde der Deerhound immer öfter durch seinen geschmeidigen Artgenossen, den Windhund, ersetzt und seine Rasse wurde seltener. Bald war der Deerhound fast nur noch in Schottland zu finden. 1825 die Rasse durch Archibald und Duncan McNeill gerettet, die sich um die Weiterzucht der Rasse verdient machten. Als sich schließlich Queen Victoria einen Deerhound hielt, war durch diesen Popularitätsschub der Fortbestand der Rasse gesichert.

    Aussehen

    Der Kopf dieses Hundes deutet auf die Einkreuzung von Windhunden hin. Er ist lang mit flachem Schädel und ohne Stop. Zwischen den Ohren ist der Kopf am breitesten. Die Nase sollte schwarz sein. Die kleinen Ohren sitzen hoch am Kopf und sind zurückgefaltet wie beim Greyhound, bei Erregung stellt der Hund die Ohren nach vorne auf. Sie sollten weich sein und ein schimmerndes Fell haben. Die Augen des Deerhound sind dunkel, dabei kommen verschiedene Brauntöne vor, eine helle Augenfarbe ist unerwünscht. Sein Hals ist lang und muskulös, die lange Rute reicht fast bis zum Boden.

    Die beliebtesten Fellfarben sind grau-blau oder grau, erlaubt sind weiterhin gelb, sandfarben oder lohfarben, oft mit schwarzen Ohren und schwarzer Schnauze. Kleinere weiße Flecken an Brust und Hals sind erlaubt, große weiße Flecken an Hals und Brust führen zur Disqualifikation. Das Fell des Deerhound ist struppig und am Körper länger und drahtiger als an Kopf, Bauch und Brust, wo es weicher ist. Idealerweise ist es dick und rau, liegt flach am Körper an und ist nicht wollig.

    Art und Wesen

    Der Deerhound ist wenig aggressiv, ruhig und würdevoll. Er verfügt über großen Mut und ebenso große Ausdauer. Der aktive Jäger bewegt sich gerne viel und bringt seinem Herrn unbedingte Loyalität entgegen. Er ist leicht zu erziehen und lernt schnell. Das sensible Wesen des Deerhound braucht intensiven Kontakt zu seinem Herrn. Hat der Hund genügend Auslauf und Beschäftigung, ist er ein anhänglicher und zärtlicher Begleiter.

    Interessante Links zum Deerhound

    Deutscher Windhundzucht- und Rennverband e.V.

    Windhunde in Not


    Steckbrief

    Deerhound2.jpg
    Rasse Deerhound
    Gruppe Windhunde
    Herkunft Großbritannien
    Schulterhöhe 71-75 cm
    Gewicht 36-45 kg
    Farben Grau- und Falbtöne, gestromt
    Pflegeaufwand hoch
    Auslauf gering

    Themen

    Golden-retriever-teaser.jpg

    Golden Retriever
    Der Golden Retriever zählt zu den gefragtesten britischen Hunderassen.

    Papillon-Hund-teaser.jpg

    Papillon
    Der Papillon verdankt seinen Namen seiner Ohren-Form, ....

    Chow-Chow-teaser.jpg

    Chow-Chow
    Der Chow-Chow ist ein beliebter Wachhund, der in China seinen Ursprung hat.

    Dobermann-teaser.jpg

    Dobermann
    Der Dobermann ist eine sehr intelligente deutsche Hunderasse.