Pointer

    Aus Mein-Hund.de


    Das Stöbern, also das langwierige Suchen nach Geruchsspuren, ist im English Pointer (auch: Pointer) genetisch festgelegt und kann ihm nicht abgewöhnt werden. Durch die Jahrhunderte lange Zucht für den Jagdbetrieb eignen sich Pointer nur wenig als reine Familien- und Begleithunde.

    Ursprünge der Rasse

    Ursprünglich entwickelte sich der britische Pointer in Spanien, von wo er durch dort stationierte britische Soldaten nach England gelangte. Seit dem 17. Jahrhundert wird der Pointer in Großbritannien für die Jagd verwendet. Seinen Namen erhielt er aufgrund seines hunde-untypischen Verhaltens, Wild nicht zu jagen, sondern durch ein "Versteinern" mit erhobener Vorderpfote anzuzeigen ("to point"; Vorstehhund). Damit war die Aufgabe des Pointers erfüllt; gehetzt wurde das Wild - Hasen und anderes Kleinwild - durch die mitgeführten Windhunde, die nur auf Sicht, aber nicht mit der Nase jagen können. Bei der Fasanenjagd muss der Hund still halten, bis der Jäger in Schussweite ist, und dann den Vogel aus dem Versteck aufjagen.

    Der Pointer wurde lediglich auf Leistung und Charakter, nicht auf Aussehen selektiert; dennoch entstand eine wohl proportionierte, hübsch gezeichnete Hunderasse von großer Ausdauer und Robustheit. Die Rasse ist in Deutschland nur wenig verbreitet.

    Aussehen

    Der Kopf des Pointers ist kantig, mit ausgeprägtem Stop, breitem Fang und leicht konkaver Nasenlinie. Der Schädel ist von mittlerer Breite und absolut flach. Die großen, leicht gefalteten Ohren setzen hoch und weit hinten am Schädel an. Die Form ist dreieckig.

    Der muskulöse, lange Hals geht in eine tiefe Brust und einen geraden, kräftigen Rücken über. Der Bauch ist zu den Lenden hin aufgezogen. Die hoch angesetzte Rute wird waagrecht auf Höhe der Rückenlinie getragen. Die Extremitäten sind stark und sehnig, mit bodennahen Sprunggelenken an den Hinterläufen. Die Pfoten sind stark gepolstert.

    Rüden erreichen eine Schulterhöhe von 63 bis 69 Zentimetern, Hündinnen messen 61 bis 66 Zentimeter.

    Pointer kommen hauptsächlich in Farbkombinationen mit Weiß vor, wobei die farbigen Flecken zitronengelb, orange, leberbraun oder schwarz sind. Im Weiß treten oft zusätzlich kleine, farbige Flecken auf. Einfarbige Hunde sowie tricolor sind ebenfalls zugelassen. Augenumrandung und Nase sind üblicherweise dunkel; die Augen sind entsprechend der Fellfarbe entweder haselnuss- oder dunkelbraun. Das Fell ist kurz und anliegend und weist eine raue Struktur auf.

    Art und Wesen

    Der Pointer ist zwar pflegeleicht, benötigt aber sehr viel Auslauf. Er ist robust, seinem Besitzer treu ergeben und unbedingt gehorsam. Die Rasse besitzt nur einen geringen Wach- und Schutztrieb.

    Interessante Links zum English Pointer

    Deutscher Pointer-Club e. V.

    Setter und Pointer in Not e. V.


    Steckbrief

    English pointer.jpg
    Rasse Pointer
    Gruppe Vorstehhunde
    Herkunft Großbritannien
    Schulterhöhe 61-69 cm
    Gewicht um 25 kg
    Farben weiß mit hellbraun, rotbraun oder schwarz
    Pflegeaufwand niedrig
    Auslauf hoch

    Themen

    Golden-retriever-teaser.jpg

    Golden Retriever
    Der Golden Retriever zählt zu den gefragtesten britischen Hunderassen.

    Papillon-Hund-teaser.jpg

    Papillon
    Der Papillon verdankt seinen Namen seiner Ohren-Form, ....

    Chow-Chow-teaser.jpg

    Chow-Chow
    Der Chow-Chow ist ein beliebter Wachhund, der in China seinen Ursprung hat.

    Dobermann-teaser.jpg

    Dobermann
    Der Dobermann ist eine sehr intelligente deutsche Hunderasse.