Tiere in Not: Helfen kann jeder

    Aus Mein-Hund.de

    Beim Anblick eines Tierheims wird den meisten Katzen- und Hundebesitzern ganz schwer ums Herz. Hinter den Zäunen dieser Einrichtung leben Vierbeiner, die ausgesetzt oder abgegeben wurden. Gerade im Sommer gibt es viele Neuzugänge, die Tierschutzeinrichtungen vor große Herausforderungen stellen. Zu bewältigen sind diese oft nur mit Unterstützung von Freiwilligen und gutherzigen Spendern.

    Einem Vierbeiner ein neues Zuhause zu schenken, macht Freude, bringt aber auch eine Menge Verantwortung mit sich. Leider passiert es zu häufig, dass Hundebesitzer dieser Verantwortung nicht mehr gewachsen sind. Insbesondere im Sommer, während der Urlaubszeit, werden viele Hunde ausgesetzt oder in den Tierheimen abgegeben. Für die Vierbeiner gibt es nichts Schlimmeres als ihr Zuhause und ihren Besitzer zu verlieren. Und auch die Tierheime stoßen bei ihrer täglichen Arbeit an ihre Grenzen. Allein in den Sommermonaten werden jedes Jahr bis zu 70.000 Tiere in deutschen Tierheimen abgegeben. Für sie bedeuten die neuen Bewohner eine enorme zusätzliche Belastung. Und dabei fehlen den meisten Tierheimen schon jetzt finanzielle Mittel, um allen in Not geratenen Tieren angemessen helfen zu können.

    Tierschutzkampagnen können viel bewirken

    Noch immer wird die Arbeit in Tierheimen zum größten Teil ehrenamtlich geleistet. Laut einer breit angelegten Umfrage des Deutschen Tierschutzbunds übernehmen Kommunen lediglich 25 Prozent aller im Tierheim anfallenden Kosten. Umso wichtiger sind Tierschutzkampagnen wie zum Beispiel "Wir helfen den Helfern" von CosmosDirekt, die Tierschutzeinrichtungen mit einer materiellen Spende unterstützen. Es muss aber auch nicht immer eine Geldspende sein. Mit seiner Kampagne "Nimmst du mein Tier, nehm' ich dein Tier" hilft der Deutsche Tierschutzbund bei der Vermittlung von Urlaubsplätzen für Heimtiere.

    Dabei betreuen Hundebesitzer ihre Tiere wechselseitig. Um bei der Aktion mitmachen zu können, muss man aber nicht zwingend Hundebesitzer sein. Teilnehmen kann jeder, der einem Vierbeiner ein Zuhause auf Zeit geben möchte – beispielsweise dann, wenn dessen Frauchen und/oder Herrchen im Urlaub sind. Aber auch Hundebesitzer bekommen beim Deutschen Tierschutzbund Hilfe dabei angeboten, einen passenden Urlaubsplatz für ihr Tier zu finden.

    Mit wenig Aufwand viel verändern

    Für Tierfreunde gibt es viele Möglichkeiten, Tieren in Not zu helfen. Jede noch so kleine Spende kann dem örtlichen Tierheim helfen, aufgenommenen Tieren ein artgerechtes Zuhause zu geben. Auf der Seite des Deutschen Tierschutzbunds kann sogar ganz bequem online gespendet werden. Tierfreunde, die in direkten Kontakt mit Tieren treten möchten, können zum Beispiel eine Tier-Patenschaft übernehmen. Ob Hund, Pferd oder Schaf – der Deutsche Tierschutzbund findet für jeden Tierliebhaber das richtige Patentier.


    Themen

    Golden-retriever-teaser.jpg

    Golden Retriever
    Der Golden Retriever zählt zu den gefragtesten britischen Hunderassen.

    Papillon-Hund-teaser.jpg

    Papillon
    Der Papillon verdankt seinen Namen seiner Ohren-Form, ....

    Chow-Chow-teaser.jpg

    Chow-Chow
    Der Chow-Chow ist ein beliebter Wachhund, der in China seinen Ursprung hat.

    Dobermann-teaser.jpg

    Dobermann
    Der Dobermann ist eine sehr intelligente deutsche Hunderasse.